Deutsch English

Infobrief Nr. 95 - Januar/Februar 2006

von Fritz Ruoss


WN8 - Kerbverzahnung nach DIN 5481

In der DIN 5481 gibt es eine Menge Tabellen mit Nennmaßen und Größt-/Kleinstmaßen, Prüfmaßen, Formkreisdurchmesser und max. Fußradius. Es fehlen jedoch Formeln und Hinweise darauf, wie man zu diesen Werten kommt. Das Passungssystem Zahndicke/Zahnlücke ist in DIN 5481 erläutert mit den Toleranzen TG, T actual und T effective. Offenbar wurden die Bezeichnungen von ISO/SAE übernommen. DIN 5481 enthält jedoch keine Toleranz und auch keine Angaben, aus welcher Normreihe die Toleranzwerte abgeleitet wurden. Die Toleranzen muß man aus den Zahndicken Sv, Smax, Smin, oder den Zahnlücken Ev, Emax, Emin berechnen.

In WN8 kann man eine Grafik mit den Toleranzen von Zahndicke und Zahnlücke für die gewählte Kerbzahnpassung anzeigen lassen.

WN8 generiert eine maßstäbliche Zahnformzeichnung von Welle und Nabe, die man per DXF- oder IGES-Datei in CAD übernehmen kann.


WN5 - Zahnwellenverbindungen nach ISO 4156

Im Oktober 2005 erschien eine neue Norm ISO 4156 für Zahnwellenverbindungen (Involute Splines). Die Geometrieform ist identisch mit ANSI B92.2-1980 und kann mit WN5 berechnet werden.


WL1+ Überlappende Kerbzonen

Wenn Kerbzonen durch Wellenübergänge laufen oder sich mit anderen Kerbzonen überschneiden, geht das Produkt der Kerbfaktoren in die Berechnung ein. Wenn bei Überlappung von Kerbzonen nur der größte Kerbfaktor in die Berechnung der Spannungsspitze eingehen soll, muß die Kerbzone aufgeteilt werden in einen Bereich bis zum Wellenabsatz oder Beginn der anderen Kerbzone und einen Bereich nach dem Wellenabsatz oder Ende der anderen Kerbzone.

In der neuesten Version meldet WL1+ Kerbzonen, die sich mit Wellenübergängen oder anderen Kerbzonen überschneiden.


ZAR1+ Eingriffsbild

Unter Anzeigen-Zahneingriff gibt es jetzt ein Untermenü für Zahneingriff ohne oder mit Optionsfenster. Neu bei den Einstellmöglichkeiten ist ein Auf/Ab-Knopf zum Verstellen des Drehwinkels. Das Verzahnungsbild wird nach Änderung von Einstellungen sofort im Hintergrund aktualisiert (ohne OK oder Enter).


FED1+,2+,3+,6,7,12: Animation

Bei der Animation der Feder kann man jetzt eine Pause in ms zwischen den Einzelbildern angeben. Außerdem wurden die Vorgabewerte an schnellere Rechner angepaßt, und für die Federlängen L0, L1, L2 und Lc (bzw. die entsprechenden Federwinkel) gibt es Buttons zur Datenübernahme.


FED1+, FED5, FED6, FED7: Ansicht -> Zeichnung L = ?

Die Feder kann man in beliebiger Einspannlänge zwischen L0 und Lc darstellen. Das gab es zwar bisher schon, aber nur im CAD-Menü.


FED7 Federlängen L1, L2, Lx

Als Vorgabewert für L1, L2 und Lx wird 0 gesetzt. Wenn nach Eingabe von Windungsabschnitten eine Zeichnung oder Quick-Ansicht angezeigt werden soll, setzt FED7 für L1=0.9*L0, L2=0.8*L0, und Lx = (L1+L2)/2. Bisher war bei ungültigen Werten (L > L0 oder L < Lc) die Berechnung mit Fehlermeldungen abgebrochen worden, und man musste zuerst passende Feder-Einbaulängen eingeben.


FED6 - Ausdruck

Der Ausdruck wurde ergänzt um Kennwerte, die zwar bisher schon berechnet, aber nicht ausgedruckt worden waren. Bei den Gütegraden war ein Druckfehler zu korrigieren: Statt DIN 2095 war DIN 2097 ausgegeben worden (auch in FED5 und FED7).


SR1 - Scheiben DIN 6796

In die Datenbank "klemmstk.dbf" für Standardgrößen von Klemmstücken wurden Spannscheiben nach DIN 6796 mit aufgenommen.


Preisliste | Bestellung | E-Mail | Homepage