Deutsch English

Infobrief Nr. 59 - Januar/Februar 2000

Copyright by HEXAGON Software 2000

von Fritz Ruoss


GEO4 Demoversion

Von der neuen GEO4-Software zur Berechnung von Nocken und Kurvenscheiben gibt es nun eine Demoversion zum Download unter "http.//www.hexagon.de/zip/geo4_d32.zip"


FED9 - Auslegung

Für die Dicke und Breite des Federstahlbands sowie den Außenradius Re kann man jetzt auch 0 eingeben, dann werden Mindestwerte berechnet. Für den Vorschlag danke ich Herrn Füssmann.


FED9 - Spiralfedern aus Runddraht

Bisher konnten mit FED9 nur Spiralfedern aus Bandstahl berechnet werden. Mit der neuen Version kann man auch Spiralfedern aus Runddraht berechnen. Für die Anregung danke ich Herrn Salm von Brand Federn.


ZAR1+ Einzeleingriffsfakor ZB

Bei Ritzeln mit kleiner Zähnezahl wird die erhöhte Pressung im inneren Einzeleingriffspunkt durch den Faktor ZB berücksichtigt. ZB wird nunmehr gemäß DIN 3990 nur noch auf das Ritzel angewendet, dadurch erhält man für Rad1 und Rad2 unterschiedliche Hertzsche Pressung.


ZAR1+ Lebensdauer

Bei der Berechnung der Lebensdauer in Stunden war die Anzahl der Zahneingriffe je Umdrehung nicht berücksichtigt worden, das wurde nun korrigiert. Für die Hinweise bedanke ich mich bei Herrn Pedro di Donato von Carraro S.A. in Haedo/Argentinien.


ZAR1+ Rauheit Flanke/Zahnfuß

Für die Rauheit von Zahnflanke und Zahnfuß von Rad 1 und Rad 2 können nun unterschiedliche Werte verwendet werden. Bei Zahnrädern mit geschliffenen Flanken ist die Oberflächenrauheit des (gefrästen) Zahngrunds ausschlaggebend für die Berechnung der Zahnfußfestigkeit (Faktor YrrelT), die Rauheit der geschliffenen Flanke wird bei der Berechnung der Grübchensicherheit verwendet (Faktor ZR). Während für die Berechnung von ZR mit dem Mittelwert der Rauhtiefe von Rad 1 und 2 gerechnet wird, kann der Faktor YRrelT für Rad 1 und Rad 2 unterschiedlich sein. Für den Verbesserungsvorschlag danke ich Herrn van Vliet, Tech. Adviesbureau Schoonhoven.


ZAR1+ Zahnbreite am Außendurchmesser bei Profilen mit Kopfkantenbruch

Bei Zahnprofilen mit Kopkantenbruch waren die Zahndicken san und sat nicht am Außendurchmesser, sondern am Nutzkreisdurchmesser dFa angegeben worden. Die Reduktion der Zahnbreite am Außendurchmesser durch die Fase am Verzahnungswerkzeug wird nun berücksichtigt. In der Online-Eingabe Verzahnungswerkzeug (Bezugsprofil) wird im Ausgabefeld sat min angezigt (bisher sat theor.). Für den Hinweis danke ich Herrn Facciolla von CIP-Cia Indl Pecas in Guarulhos/Brasilien.


FED1+,2+,3+,5,6 - Fertigungszeichnung

Bei FED1,5,6 kann man wählen, ob die Setzlänge mit ausgegeben werden soll, auch wenn die Federn nicht gesetzt werden sollen (gilt dann nur für die zu setzenden Prüffedern).

Außerdem kann man die Fertigungszeichnung auch ohne die Federkräfte F1 und F2 ausgeben (wenn für die Feder noch kein konkreter Einsatzfall vorliegt).

 

Als Anpreßdruck für das Schleifen der Federenden wird der Wert R/Dm verwendet. Wenn R/Dm kleiner als 0.03 N/mm ist, ist das Schleifen der Federenden schwierig, das Programm bringt dann eine Warnung "R/Dm < 0.03".

Für die Verbesserungsvorschläge danke ich Herrn Dietz von Federn-Dietz in Neustadt.


FED2+ Quadratischer, rechteckiger, elliptischer Draht

Wie bei FED1+ und FED3+ kann man nun auch mit FED2+ Federn aus quadratischem Draht berechnen. Rechteckiger und elliptischer Draht wird bei Zugfedern seltener zur Anwendung kommen. Falls doch, ist die Berechnung mit FED2+ auch möglich.(nur mit der Plus-Version).


GEO3 - Werkstoffdatenbank

Zahlreiche Erweiterungen gab es bei der GEO3-Software zur Berechnung der Hertzschen Pressung. Die zulässige Flächenpressung des Werkstoffs wird mit 1.66*Streckgrenze berücksichtigt, Fehlermeldung bei Überschreitung. Die Werkstoffdatenbank wurde erweitert, nunmehr sind alle Werkstoff-Grunddaten aus WST1 verfügbar.


GEO3 - Spannungsverlauf unter der Oberfläche

Ein neues Diagramm zeigt den Verlauf von Normalspannungen und Schubspannungen unter der Oberfläche. Das Diagramm ist nützlich bei der Ermittlung der erforderlichen Einhärtungstiefe, wobei Werkstoff, Härteverfahren, Oberflächenhärte und Kernhärte berücksichtigt werden müssen.


GEO3 - Fertigungszeichnung

Eine Zeichnung der Kontaktkörper zusammen mit den wichtigsten Berechnungsergebnissen kann man nun in einer Tabellenzeichnung ausgeben.

Der neue Preis von GEO3 beträgt 400 DM (205 Euro). Für Verbesserungsvorschläge und zusätzliche Berechnungsunterlagen bedanke ich mich bei Herrn Anderl von JAN Komponenten und Entwicklungspartner in Remseck, Herrn Sobieski von RMS Consulting in St.Albert/USA und Herrn Tippel von Vögele, Mannheim.


SR1 - Zulässige Flächenpressung bei erhöhter Temperatur

Die Abnahme von Zugfestigkeit und Streckgrenze bei erhöhter Temperatur wurde in SR1 bisher schon berücksichtigt. Die Daten werden von Datenbank übernommen oder mit einer Näherungsformel berechnet, falls nicht vorhanden. Auch die zulässige Flächenpressung nimmt mit steigender Temperatur ab, und zwar im gleichen Verhältnis wie Zugfestigkeit und Streckgrenze. Ab Version 9.5 ist dies im Ausdruck auf der Seite "Temperatur" dokumentiert, die verminderten Werte werden bei der Berechnung der Sicherheit pzul/pmax berücksichtigt. Für den Verbesserungsvorschlag danke ich Ralph Shoberg von RS Technologies, Farmington Hills, und John Reiff von General Motors, Pontiac/USA.

 

       TEMPERATUREINFLUSS
       ----------------------------------------------------------------------
       Raumtemperatur                    T0       C                20
       ----------------------------------------------------------------------
       Arbeitstemperatur                 T        C               100
       ----------------------------------------------------------------------
       Elastizitätsmodul Schraube        ES       N/mm         210000
       ----------------------------------------------------------------------
       Elastizitätsmodul Schraube 100    ES100    N/mm         205000
       ----------------------------------------------------------------------
       Wärmeausdehnungskoeffizient       alpha TS 1/K           11.5E-6
       ----------------------------------------------------------------------
       Längenänderung Schraube           delta LS mm            0.040
       ----------------------------------------------------------------------

       KLEMMTEILE (T = 100C)
       ----------------------------------------------------------------------
       i    alpha T     l  [mm]     l100 mm     E N/mm     E 100
       ----------------------------------------------------------------------
        1   11.5E-6        3.000       3.003    210000      205000
       ----------------------------------------------------------------------
        2   26.0E-6       40.000      40.083     44000       38002
       ----------------------------------------------------------------------

       KLEMMTEILE (T = 100C)
       ----------------------------------------------------------------------
       i    p zul      pzul100     p max     pmax100    delta mm/N delta 100
       ----------------------------------------------------------------------
        1      420        390        586        683     0.0562E-6  0.0576E-6
       ----------------------------------------------------------------------
        2      140        130        182        213     1.704E-6   1.973E-6
       ----------------------------------------------------------------------

       Längenänderung Klemmstücke        delta LP mm             0.086
       ----------------------------------------------------------------------
       Elast.Nachgiebigkeit Schraube     delta St mm/N        2.924E-6
       ----------------------------------------------------------------------
       Elast.Nachgiebigkeit Platten      delta Pt mm/N        2.03E-6
       ----------------------------------------------------------------------
       Streckgrenze Schraube             Re       N/mm            940
       ----------------------------------------------------------------------
       Streckgrenze Schraube 100C       Re100    N/mm            875
       ----------------------------------------------------------------------
       Klemmkraftverlust Arb.temp.       delta FM N              -9367
       ----------------------------------------------------------------------
       Montagevorspannkraft 100C        FM 100   N              65749
       ----------------------------------------------------------------------
       Zugfestigkeit Schraube            Rm       N/mm           1040
       ----------------------------------------------------------------------
       Zugfestigkeit Schraube 100C      Rm100    N/mm            968

SR1 - Warnung den<>d

Es wurde festgestellt, daß bei Verwendung von Zollgewinden manchmal ohne Grund die Warnung "den <> d" angezeigt wird. Dies stellte sich als Rundungsproblem von SR1 heraus. Die Warnung kann ignoriert werden, bei neuen Versionen taucht sie nicht mehr auf. Für den Hinweis danke ich Theresa de la Fuente von Federal Mogul, Rugby, UK, und Nancy Saxon von Meritor Heavy Vehicles in Troy/USA.


WL1+ Wellenzeichnung mit Bemaßung

Die Welle wird nun in Bildmitte gezeichnet, und für die automatische Bemaßung gibt es 3 neue Möglichkeiten: Bemaßung von links (Wellenbeginn), von rechts (Wellenende), oder von links und rechts (für spanende Fertigung).

 

Abstand der Maßlinien und Texthöhe kann man unter CAD->Einstellungen konfigurieren.

Für Verbesserungsvorschläge danke ich Herrn Canovas von Moog.


WL1+ Bearbeiten Wellenabmessungen

Beim Einfügen und Löschen von Wellenabschnitten wird nun abgefragt, ob die Welle um die Länge des eingefügten/gelöschten Wellenteils verlängert bzw. gekürzt werden soll. Beim Ändern der Länge eines Wellensegments gibt es die Option "Gesamtlänge der Welle konstant". Wenn die Checkbox nicht angekreuzt ist, werden bei Änderung der Länge des Wellenteils auch die Gesamtlänge der Welle und die x-Koordinaten geändert. Größere Änderungen an der Wellengeometrie sind mit diesen Funktionen einfacher möglich als bisher. Für den Verbesserungsvorschlag danke ich Herrn Müller, Wollbach.


WN3 - DIN 6892

Die WN3-Software wurde an die Ausgabe 11/98 von DIN 6892 angepasst Im Vergleich zum Entwurf 3/96 ergaben sich so gut wie keine Änderungen.

Neu bei WN3 ist die direkte Eingabemöglichkeit von Werkstoffdaten für die Paßfeder. Bisher war dafür nur die Auswahl aus der Werkstoffdatenbank vorgesehen.


Textattribute konfigurieren

Für den Ausdruck von Text in Ausdruck und Grafik kann man Textattribute kursiv, fett, fett-kursiv etc. einstellen. Die Einstellung wird nun bei allen Programmen in der cfg-Datei mit abgespeichert.


Preisliste | Bestellung | E-Mail | Homepage