Deutsch English

Infobrief Nr. 53 - Januar/Februar 1999

Copyright by HEXAGON Software 1999


WL1+ NT-Version

Die neue 32-bit-Windowsversion erhielt einige Funktionen für noch angenehmeres Arbeiten. So kann man bei der Eingabe der Wellenabschnitte anstelle der Anfangskoordinate auch die Länge des Wellenabschnitts eingeben, dann wird die x-Koordinate des folgenden Abschnitts von WL1+ berechnet. Für die Anregung bedanke ich mich bei Herrn Voß von Mitsubishi Polyester Film, Wiesbaden.

Außerdem kann man den Pfeil-Buttons alle Abschnitte "durchblättern", man muß also nicht jedesmal zurück in das Tabellenfenster. Die gleiche Funktion gibt es auch bei der Eingabe von Kräften, Streckenlast, Biegemomenten etc.

Die Anzahl der Wellensegmente für die Berechnung kann mit der 32-bit Version auf maximal 10.000 eingestellt werden.

Ein Hochsetzen der Standardeinstellung von 600 ist erforderlich, wenn eine lange Welle mit schmalem Einstich berechnet werden soll, der Einstich würde sonst durch das Raster fallen.


WL1+ Kerbfaktoren

In der neuen NT-Version kann man die Kerbfaktoren für Paßfedern, Preßverbände, Kerb- und Evolventenverzahnung vom Programm einsetzen lassen.


32-bit Windows-Portierung abgeschlossen

Von allen Programmen gibt es jetzt neue 32-bit Windowsversionen. Gegenüber den 16-bit Windowsversionen zeichnen sich die neuen Versionen aus durch verbesserte Dialogfenster, Ausdruck, Konfiguration.

Von allen Programmen gibt es neue Demoversionen, diese kann man vom Internet herunterladen unter www.hexagon.de/down_d.htm.


FED5 - Endwindungen axial angelegt

Wenn eine Kegelstumpffeder bis auf Drahtstärke zusammengedrückt werden soll (Lc=d), kann man die Endwindungen nicht zylindrisch anlegen. Auch wenn diese konisch entlang der Mantellinie angelegt werden, wird der gewünschte Effekt oft noch nicht erreicht. Nur durch axiales Anlegen der Endwindungen (wie bei einer Schneckennudel) blockieren die Endwindungen nicht die Einfederung bis zum Drahtdurchmesser. Am großen Windungsdurchmesser werden die Endwindungen außen, und am kleinen Windungsdurchmesser innen angelegt. Diese Möglichkeit wurde in FED5 neu mit aufgenommen. In der Berechnung der Federkräfte und Spannungen haben axial angelegte Endwindungen keinen Einfluß, erst bei der Berechnung von Drahtlänge und Gewicht der Feder werden Sie berücksichtigt. Für den Hinweis und Zurverfügungstellung einer derartigen Feder bedanke ich mich bei Herrn Deeg von Stumpp & Schüle, Beuren.

 


FED3+ Toleranzen nach DIN2194 (Weißdruck)

Die Toleranzen für Schenkelfedern waren bisher nach dem Gelbdruck der DIN 2194 berechnet worden. Nachdem seit einiger Zeit ein Weißdruck mit ein paar kleinen Änderungen vorliegt, wurden diese in FED3+ übernommen. Übrigens: auch in der modifizierten Norm wird für Drehmoment 1 und 2 dieselbe Toleranz berechnet, selbst wenn T1 sehr klein und T2 sehr groß ist.


FED3+ Temperatureinfluß

Wenn man unter "Bearbeiten-Anwendung" die Temperatur verändert, wird die Windungszahl neu berechnet, so daß die Federmomente konstant bleiben. Unter "Bearbeiten-Nachrechnung" kann man jetzt auch die Temperatur eingaben, hier bleiben die Abmessungen gleich und die Federmomente ändern sich. Für den Verbesserungsvorschlag danke ich Herrn Füßmann, Iserlohn.


FED3+ Axiale Schenkel

Axial abgebogene Schenkel müssen berechnet werden wie abgebogene Schenkel, fest eingespannt (Durchbiegung=0).

Es wurde angeregt, diesen Typ zusätzlich ins Programm aufzunehmen. Dies ist jedoch schwer möglich, weil für diesen Typ kein Schenkelwinkel delta berechnet werden kann. In diesem Fall empfiehlt es sich, mit der Windungszahl statt mit dem Schenkelwinkel zu rechnen. Danke für die Anregung an Herrn Melchior, Hessische Spiralfederfabrik.

 


ZAR1+ Leistung, Moment

Bei der NT-Version waren Drehmoment, Drehzahl und Leistung nicht richtig umgerechnet worden. Wenn Sie eine 32-bit Version V13.0 haben, prüfen Sie bitte die Eingabe. Falls eine Abweichung um den Faktor 10 auftritt, ist die Version fehlerhaft. Senden Sie die Disketten bitte zurück, Sie erhalten dann ein kostenloses Update.

Für den Hinweis danke ich Herrn Ebert von Mectrol, Pfungstadt.


ZAR1+ Toleranz Achsabstand, Flankenspiel

Gleich wie bei der alten Version kann man auch mit der neuen NT-Version von ZAR1+ oberes und unteres Abmaß von Achsabstand und Flankenspiel selber eingeben. Aus Platzgründen steht dafür nicht mehr "Abmaße eingeben", sondern nur noch "..". Wählen Sie diese Option in der Combobox, dann können in den folgenden Dialogfeldern die Abmaße eingegeben werden.

 


Ausdruck mit unterschiedlicher Strichstärke

Zeichnungen von den berechneten Maschinenelementen werden jetzt am Bildschirm entsprechend den DIN-Vorgaben in unterschiedlicher Strichstärke ausgegeben. Dies war bisher nur bei Ausdruck mit DXFPLOT möglich. Wenn man das nicht wünscht, gibt man unter "Einstellungen-CAD" überall Strichstärke 1 ein.


ZAR3 - Schmierstoffviskosität

Der Wert der Schmierstoffviskosität beeinträchtigt in erheblichem Maße die Verlustleistung, und sollte deshalb nicht vernachlässigt werden. In ZAR3 kann man jetzt wahlweise die Viskosität bei 40C, bei 50 C, oder bei einer beliebigen anderen Temperatur eingeben. Das Programm rechnet den Wert sofort auf die andere Temperatur um.

Für die Anregung bedanke ich mich bei Herrn Mahlig von Tornado Antriebstechnik, und bei Herrn König von Sigl, Miesbach.

 


Zeichnungsangeben - geprüft, normgeprüft

Datum und Zeichen für die Felder "Geprüft" und "Normgeprüft" kann man unter "Dokument-Zeichnungsinfo" eingeben.

Für die Anregung bedanke ich mich bei Herrn Röllin von Beringer-Hydraulik, Neuheim/Schweiz.

 


Grafikausdruck Unterschiedlicher Maßstab x-y

Für Länge und Breite beim Ausdruck von Zeichnungen und Diagrammen können Sie nun für Länge und Breite einen unterschiedlichen Maßstab eingeben. In der Standardeinstellung 1 für x und y wird das Blatt komplett ausgefüllt, bei Ausdruck im Querformat erhalten Sie normalerweise ein unverzerrtes Bild. Wenn z.B. ein Zahnrad nicht ganz rund ist, können Sie dies mit den Skalierungsfaktoren x und y korrigieren.

Um Fertigungszeichnungen im Format DIN A4 formatfüllend auszudrucken, gibt es einen einfachen Trick (ohne Umstellung der Maßstabsfaktoren, x=y=1): ein Doppelklick mit der linken Maustaste zeigt die Zeichnung formatfüllend am Bildschirm an, unter Datei-Drucken wird sie dann im Hochformat ausgedruckt


Ausdruck - Datenbank

 

Für gute Grafikausdrucke müssen unterschiedliche Einstellungen verwendet werden, z.B. Diagramme im Querformat, farbig, Fertigungszeichnung im Hochformat, monochrom, angepasst usw. Deshalb können Sie jetzt vor dem Starten des Ausdrucks noch Einstellungen nicht nur bei der Auswahl des Druckers, sondern auch für Größe, Ursprung, Umrandung vornehmen.

Zusätzlich können Sie die aktuellen Einstellungen in einer Datenbanktabelle abspeichern, um sie beim nächsten mal nur noch aus einer Liste zu wählen.


Fehlerbeschreibung editierbar

Die Text zu Beschreibung und Abhilfemöglichkeiten bei auftretenden Fehlermeldungen können jetzt editiert werden, der geänderte Text wird dann in der ERR-Datei abgespeichert. Dank an Göran Eriksson und Peter Wolf von Lesjöfors AB, die diese Funktion bei der Übersetzung der Federprogramme ins Schwedische anwenden können.

 


Textfenster - Größe und Lage

Die Größe und Postion des Textfensters mit den Ergebnisdaten kann man in der Konfiguration einstellen. Es ist dann so stellbar, daß es den ganzen Bildschirm ausfüllt, oder daß es neben dem Hauptfenster angezeigt wird etc.

Für die Anregung bedanke ich mich bei Herr Kühne von SRAM, Schweinfurt.


Probleme bei Komma als Dezimalzeichen

Bei den neueren Versionen kann statt einem Punkt ein Komma als Dezimalzeichen konfiguriert werden. Bei einigen Programmen wurden jetzt Probleme beim Sichern und Öffnen von Dateien bei dieser Konfiguration festgestellt. Wenn Sie früher abgespeicherte Dateien nicht mehr vollständig einlesen können, stellen Sie bitte um auf Dezimalpunkt statt Komma. Das Problem wurde inzwischen behoben, der Fehler tritt bei neuen Versionen nicht mehr auf. Für den Hinweis danke ich Herrn Reiber, Rodgau.


Tabulator-Reihenfolge bei Dialogfenstern

Statt mit der Maus kann man in den Dialogfenstern der 32-bit Windowsversion auch mit der Tabulaor-Taste auf das nächste Feld springen. Bei manchen Dialogfenstern mußte die Reihenfolge der Eingabefelder geändert werden, weil das aktive Feld manchmal vor und zurück sprang. Für den Hinweis bedanke ich mich bei Herrn Gebhardt von Raithel, Weißenstadt.

 


500. Druckfederprogramm FED1/FED1+ ausgeliefert

Vor kurzem wurde FED1 mit der Lizenznummer 500 ausgeliefert. Das Druckfederprogramm FED1/FED1+ ist unser meistverkauftes Programm. Einige Tage später gab es beim Zahnradprogramm ZAR1/ZAR+ ebenfalls eine runde Zahl zu feiern, hier wurde die Lizenznummer 300 vergeben !


Means FEM-Software

Das Ingenieurbüro HTA-Software, 77866 Freistett, bietet FEM-Software in verschiedenen Ausbaustufen an. Infos und Demo im Internet unter www.femcad.com.Die Programme können auch von HEXAGON bezogen werden.


SAM-Software

Die SAM-Software zur Auslegung von Koppelgetrieben vertreiben wir nicht mehr, bitte wenden Sie sich künftig direkt an Herrn Rankers von der Herstellerfirma Artas, Tel. 0031 402837552, www.artas.nl.


Seminare

In der Woche vom 22.3.99-27.03.99 finden folgende Seminare statt:

Seminarplan

 


Preisliste | Bestellung | E-Mail | Homepage